U-Wert

Der U-Wert gibt an, wie viel Wärme durch einen Quadratmeter eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied von einem Kelvin (= 1 Grad) verloren geht (Angabe in [W/m2K]). Je kleiner der U-Wert, desto weniger Wärme geht verloren und desto besser ist der Wärmeschutz des Bauteils. Die Entwicklung der Fensterscheiben  bezüglich des U-Wertes: 

Einfachverglasung   ca. 5,9 W/m²K
Doppelverglasung   ca. 3,0 W/m²K
Fenster mit Isolierverglasung (Luftfüllung)   ca. 2,9 W/m²K
Fenster mit Wärmeschutzverglasung   ca. 0,6 - 1.3 W/m²K

Kondenswasserbildung

Je länger je mehr treten Reklamationen auf, weil neue Fenster auf der Innenseite öfter Beschlagen als die alten.

Die Hauptursache für dieses Problem besteht hauptsächlich darin, dass die neuen Fenster wesentlich besser abdichten und somit kein kontinuierlicher Austausch der Innen- und der Aussenluft durch undichte Fenster stattfindet (Dichte Fenster sind jedoch Voraussetzung für geringeren Heizaufwand).

Was sie dagegen unternehmen können ist in diesem Merkblatt gut beschrieben.

Bei hochwärmedämmenden Isoliergläsern kann das Isolierglas sogar auf der Aussenseite beschlagen. Dies geschieht, wenn die Aussenseite nachts stark abkühlt und aufgrund der sehr guten Wärmedämmung von innen heraus nicht aufgewärmt wird. Je besser der Glas U-Wert (Ug) des Isolierglases, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass Aussenkondensat auftritt. D.h. Kondensat auf der Aussenseite zeugt von sehr guter Wärmedämmung des Isolierglases.